Teilnahmebedingungen Aussteller

Teilnahmebedingungen für Aussteller des bfp FORUM

 

1. Definitionen

Veranstalter der Fachveranstaltung „bfp FORUM“ ist die Schlütersche Fachmedien GmbH, Hans-Böckler-Allee 7, 30173 Hannover (im Folgenden auch „Veranstalter“ genannt). Der weiterhin verwendete Begriff Veranstaltung meint die Fachveranstaltung „bfp FORUM“ in Hannover. Aussteller im Sinne dieser Teilnahmebedingungen ist die juristische Person/das Unternehmen, auf deren/dessen Namen die verbindliche Anmeldung lautet und die vom Veranstalter als teilnehmender Aussteller in die offizielle Ausstellerliste aufgenommen wird. Mit Besucher sind die Personen gemeint, die an der Veranstaltung als Besucher teilnehmen. Mit Teilnahmegebühren sind die im Angebot bzw. in den Anmeldeunterlagen genannten Gebühren gemeint, die an den Veranstalter zu entrichten sind.

2. Veranstaltungstermin, Veranstaltungsdauer

22. und 23. September 2021, 9:00 – 18:00 Uhr

3. Anmeldung

(1) Die Anmeldung ist ein Vertragsangebot an den Veranstalter, an das der Aussteller gebunden ist. Die Anmeldung ist nur gültig, wenn sie auf dem offiziellen Online-Anmeldeformular des Veranstalters erfolgt. Dieses ist vollständig ausgefüllt an den Veranstalter zu senden. Bei Eingang einer Anmeldung nach dem Anmeldeschluss 30. Juni 2021 kann der Veranstalter die Annahme verweigern.

(2) In der Anmeldung aufgeführte Bedingungen oder Vorbehalte des Anmeldenden werden nur dann Vertragsbestandteil, wenn diese vom Veranstalter schriftlich bestätigt werden. Ein Konkurrenzausschluss wird nicht zugestanden.

(3) Mit Einsendung der Anmeldung erkennt der Aussteller die Teilnahmebedingungen für Aussteller bfp FORUM 2021 sowie die Preise und Gebühren für die Teilnahme an. Lagen die Teilnahmebedingungen dem Aussteller zum Zeitpunkt der Anmeldung nicht schriftlich vor und hat er diese später auf Anfrage erhalten, gelten sie spätestens als anerkannt, wenn der Aussteller nicht innerhalb von 14 Tagen nach Zugang der Teilnahmebedingungen diesen schriftlich widerspricht. Der Maßnahmenkatalog zum Infektionsschutz von der Deutschen Messe gilt mit der Anmeldung ebenfalls als anerkannt.

(4) Der Aussteller haftet für Folgen, die durch das ungenaue, unvollständige oder irrtümliche Ausfüllen des Anmeldeformulars entstehen.

(5) Zum Zwecke der elektronischen Bearbeitung der Anmeldung werden die Angaben des Ausstellers unter Einhaltung der geltenden Datenschutzbestimmungen (u. a. der DSGVO) gespeichert und ggf. im zulässigen Umfang zur Vertragsdurchführung an Dritte weitergegeben.

4. Vertragsabschluss

(1) Der Vertrag kommt durch Bestätigung der Anmeldung durch den Veranstalter zustande. Als solche ist auch die Übersendung der Rechnung über die Standflächenmiete und ggf. sonstige Leistungen durch den Veranstalter an den Aussteller anzusehen.

(2) Der Veranstalter kann aus sachlich gerechtfertigten Gründen einzelne Aussteller von der Teilnahme an der Veranstaltung ausschließen bzw. deren Anmeldung ablehnen. Es gibt keinen Anspruch auf Bestätigung einer Anmeldung, selbst wenn diese rechtzeitig beim Veranstalter vorliegt.

(3) Die Anmeldebestätigung gilt nur für das angemeldete Unternehmen und ist nicht übertragbar.

5. Teilnahmegebühren

(1) Der genaue Leistungsumfang und die Preise für Aussteller ergeben sich aus den Unterlagen des Veranstalters bzw. dem Anmeldeformular.

(2) Bei allen Buchungen ist das Mediapaket, gemäß gebuchter Standflächengröße, verpflichtend.

(3) Die Teilnahme an den Testfahrten ist nur Automobil-Herstellern vorbehalten, die auf dem bfp FORUM mit einem Messestand von mind. 36m² vertreten sind.

6. Zugangsberechtigungen

(1) Der Zugang zum bfp FORUM und zum Fahrerlager ist nur mit einem gültigen Aussteller- oder Besucherticket möglich.

(2) Zu den Testfahrten während des bfp FORUMs sind alle Besucher mit gültigem Besucherticket und vorheriger Anmeldung berechtigt.

(3) Zur Kontaktnachverfolgung im Sinne des Infektionsschutzes, werden neben geschäftlichen auch private Daten zur persönlichen Anschrift und Telefonnummer abgefragt.

7. Zahlungsbedingungen

(1) Die Teilnahmegebühr ist ohne Abzug mit dem in der Rechnung genannten Zahlungsziel fällig.

(2) Die termingerechte Zahlung der Rechnung ist Voraussetzung für die Berücksichtigung bei der Terminplanung und für die Teilnahme an der Veranstaltung.

(3) Beanstandungen der Rechnung können nur berücksichtigt werden, wenn sie innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungserteilung schriftlich erfolgen.

8. Rücktritt

(1) Der Aussteller kann jederzeit vom Vertrag zurücktreten. Eine Stornierung bis zum 30. Juni 2021 ist kostenfrei. Bei Rücktritt bis zum 15. Juli 2021 sind 50% der Teilnahmegebühr zu zahlen. Erfolgt der Rücktritt nach diesem Zeitpunkt, ist in jedem Fall die volle Teilnahmegebühr zu zahlen.

(2) Der Rücktritt vom Vertrag muss dem Veranstalter gegenüber schriftlich erklärt werden. Zur Berechnung der oben genannten Fristen ist der Zugang der Erklärung beim Veranstalter ausschlaggebend.

(3) Der Veranstalter ist zum Rücktritt berechtigt, wenn:

– der Aussteller seine ihm aufgrund des Vertrages obliegenden Verpflichtungen nicht oder nur teilweise erfüllt, insbesondere, wenn die Teilnahmegebühr nicht rechtzeitig und vollständig gezahlt wurde. Im Fall der Zuwiderhandlung ist der Veranstalter berechtigt, dem Aussteller den Zugang zur Veranstaltung bzw. die weitere Teilnahme zu verwehren.

– die Anmeldebestätigung aufgrund falscher Voraussetzungen oder Angaben erfolgte bzw. die Voraussetzungen nicht mehr bestehen.

Die Verpflichtung des betroffenen Ausstellers zur Zahlung der vollen Teilnahmegebühr bleibt in diesen Fällen bestehen.

9. Platzierung der Stände / Fahrerlager / Standbau / Eck- und Kopfstandzuschlag

(1) Die Vergabe der Stand- und Fahrerlagerflächen erfolgt durch den Veranstalter nach organisatorischen und veranstaltungsbezogenen Gesichtspunkten. Platzierungsvorgaben seitens des Ausstellers werden nach Möglichkeit und Verfügbarkeit berücksichtigt, stellen jedoch keine Bedingungen für die Teilnahme dar. Der Tausch einer zugeteilten Fläche mit einem anderen Aussteller ist nur mit schriftlicher Zustimmung des Veranstalters möglich.

(2) Jeder Aussteller akzeptiert, dass sich bei Beginn der Veranstaltung die Lage der übrigen Standflächen gegenüber der vorherigen Planung verändert haben kann. Ersatzansprüche sind insoweit ausgeschlossen.

Der Veranstalter behält sich vor, bei Vorliegen eines sachlichen Grundes auch nach erfolgter Platzierung ohne Zustimmung des Ausstellers eine Verlegung der Standfläche vorzunehmen. Der Veranstalter teilt dem betroffenen Aussteller Änderungen umgehend mit. Dem Aussteller stehen im Fall einer Platzierungsänderung keine Ersatzansprüche sowie kein Rücktrittsrecht zu.

(4) Die Größe eines Standes hängt von der gebuchten Standfläche ab, wobei die  tatsächliche Größe und Dimensionen je nach den örtlichen Gegebenheiten variieren können.

(5) Für die Nutzung bzw. Ausstattung der Messestände in der Halle sowie auf dem Außengelände durch den Aussteller gilt der Maßnahmenkatalog zum Infektionsschutz von der Deutschen Messe AG, der Vertragsbestandteil ist. Gleiches gilt für die technischen Richtlinien, die Hausordnung und die Ausstellungsbestimmungen des Vermieters des Ausstellungsgeländes, der Deutsche Messe AG Hannover. Bauliche Einschränkungen, z.B. bei der Werbebauhöhe oder eine Säule auf der Standfläche, berechtigen den betroffenen Aussteller nicht zum kostenfreien Rücktritt. In der Halle sind an allen Standgrenzen, die nicht Ganggrenzen sind, sind Standwände zu platzieren. Diese müssen mindestens 2,00m hoch sein. Die maximale Gesamt-Bauhöhe für Standbau und Werbung beträgt 6,50m innerhalb der gesamten Mietfläche. Darüber hinausgehende Elemente und Werbeträger sind gesondert anzumelden und bedürfen der Genehmigung durch die Deutsche Messe AG bis spätestens 20. August 2021. Die zugeteilten Standbegrenzungen sind einzuhalten. Die Gänge dürfen weder durch Standmaterial noch durch Ausstellungsgüter eingeengt werden. Der Veranstalter behält sich in jedem Fall vor, nicht genehmigte Standflächenüberschreitungen aus Sicherheitsgründen entfernen zu lassen. Alle verwendeten Materialien müssen den Brandschutznormen nach DIN 4102-1 B1 oder EN 13501-1C –s2, d0 entsprechen. Die einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen und Vorschriften sind für die Aussteller verbindlich.

(6) Für gebuchte Eckstände wird ein Zuschlag von 10 % fällig. Für gebuchte Kopfstände wird ein Zuschlag von 20 % fällig. Sollte es dem Veranstalter nicht möglich sein, einen Messestand als Eck- oder Kopfstand einzuplanen, entfällt der Zuschlag, ohne dass damit für den betroffenen ein Rücktrittsrecht oder sonstige Ansprüche entstehen.

(7) Wird ein Fahrzeug am Messestand ausgestellt, darf die Grundfläche des Fahrzeugs 40% der Gesamtfläche des Messestandes nicht überschreiten. Die Präsentation von Fahrzeugen am Messestand ist bis zum 31. Juli 2021 beim Veranstalter anzumelden.

Die Ausstellung von Kraftfahrzeugen am Messestand richtet sich nach den technischen Richtlinien der Deutschen Messe (dort unter Punkt 4.4.1.2). Geplante Ladevorgänge von Elektrofahrzeugen zur Veranstaltung sind spätestens vier Wochen vor Aufbaubeginn (20. August 2021) beim Technischen Veranstaltungsmanagement der Deutschen Messe AG anzuzeigen.

10. Unteraussteller / Gemeinschaftsstände

(1) Die Stände können grundsätzlich nur von einem Unternehmen angemietet und genutzt werden. Wenn ein weiteres Unternehmen an einem Stand werblich auftreten soll, ist dies als Unteraussteller möglich. Unteraussteller müssen vom Hauptaussteller – spätestens bis zum Anmeldeschluss – angemeldet werden. Mit der Bestätigung des Veranstalters wird eine Unterausstellergebühr fällig, die dem Hauptaussteller, der auch für alle organisatorischen Belange des Unterausstellers der Ansprechpartner des Veranstalters ist, in Rechnung gestellt wird. Die Höhe der Unterausstellergebühr ist dem Anmeldeformular zu entnehmen. Unteraussteller werden in der Ausstellerliste gelistet, können am Stand des Hauptausstellers werblich auftreten und eigenes Standpersonal (über den Hauptaussteller) zur Teilnahme anmelden. Tritt an einem Messestand ein nicht angemeldetes Unternehmen werblich auf (z.B. mit Prospekten, einem Werbedisplay, Personal o.ä.), hat der Veranstalter das Recht, dem Hauptaussteller nachträglich die reguläre Unterausstellergebühr (zzgl. 100 % Aufschlag) in Rechnung zu stellen. Unabhängig davon hat in derartigen Fällen der Veranstalter das Recht, nicht angemeldete Unternehmen von der Teilnahme auszuschließen bzw. deren Waren, Prospekte oder werbliche Hinweise zu entfernen oder auf Kosten des Hauptausstellers entfernen zu lassen.

(2) Gemeinschaftsstände sind in der Form möglich, dass sich zwei oder mehr Aussteller eigenständig über das Online-Anmeldeformular anmelden und eine Fläche gemeinsam anmieten. Voraussetzung für die Einplanung eines Gemeinschaftsstandes ist  das schriftliche Einverständnis eines jeden an diesem Stand ausstellenden Hauptausstellers. Sollte zu einem späteren Zeitpunkt die Zusage für die Teilnahme in Form eines Gemeinschaftsstandes von einem oder mehr Ausstellern zurückgezogen werden, hat der Veranstalter das Recht, die Messestände aller Aussteller wie Einzelstände einzuplanen. Evtl. bereits erfolgte Platzierungsabsprachen sind in diesem Fall für den Veranstalter nicht mehr bindend, so dass er die einzelnen Messestände neu, auch an anderen Stellen, platzieren kann.

11. Absage, Verschiebung, Verkürzung, Abbruch, Unterbrechung, Verlegung, Schließung der Veranstaltung

(1) Der Veranstalter ist berechtigt, die Veranstaltung in begründeten Ausnahmesituationen zeitlich zu verschieben zu verkürzen, abzubrechen, vorübergehend zu unterbrechen, teilweise zu schließen oder abzusagen und/oder örtlich zu verlegen.

Eine begründete Ausnahmesituation, welche eine derartige Maßnahme rechtfertigt, liegt insbesondere vor, wenn

  1. eine hoheitliche Maßnahme (z.B. gerichtliche oder behördliche Anordnung oder sonstige hoheitliche Regelung wie Gesetz oder Verordnung) im Zusammenhang mit der Durchführung der Veranstaltung vorliegt oder von einer Durchführung der Veranstaltung dringend abgeraten wird, unabhängig davon, ob diese hoheitliche Maßnahme direkt an die Deutsche Messe oder an die Allgemeinheit adressiert ist. Dazu zählen auch alle hoheitlichen Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 / COVID-19; oder
  2. zureichende tatsächliche Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass die geplante Durchführung oder Fortsetzung der Veranstaltung zu einer konkreten Gefährdung von Leib oder Leben oder von Sachen mit erheblichem Wert führen kann oder
  3. die störungsfreie Durchführung der Veranstaltung in einem Maße beeinträchtigt oder gefährdet ist, dass der mit der geplanten Durchführung angestrebte Veranstaltungszweck für Aussteller, Besucher oder die Deutsche Messe nicht oder nur mit erheblichen Einschränkungen erreicht werden kann.

 

(2) Der Veranstalter trifft diese Entscheidung nach eigenem pflichtgemäßem Ermessen. Bei der Entscheidung sind die Interessen aller betroffenen Messeteilnehmer (insbes. Aussteller, Besucher, Konferenzteilnehmer, Redner, Sponsoren etc.) sowohl hinsichtlich des Veranstaltungszwecks, als auch hinsichtlich der gebotenen Sicherheitsüberlegungen zu berücksichtigen.

12. Höhere Gewalt

Dem Veranstalter stehen die Handlungsoptionen nach Ziffer 11 einschließlich der Rechtsfolgen nach Ziffer 13 ebenfalls zu, wenn ein Fall von höherer Gewalt vorliegt.

Unbeschadet der Regelung in Ziffer 11 bedeutet „höhere Gewalt” das Eintreten eines Ereignisses oder Umstandes, das oder der den Veranstalter daran hindert bzw. es ihm teilweise oder vollständig unmöglich macht, eine oder mehrere vertraglichen Verpflichtungen aus dem mit dem Aussteller geschlossenen Vertrag zu erfüllen, wenn und soweit der Veranstalter nachweist, dass

  1. ein solches Hindernis außerhalb seiner zumutbaren Kontrolle liegt, d.h. keinen betrieblichen Zusammenhang aufweist; und
  2. es zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses vernünftigerweise nicht vorhersehbar war; und
  3. die Auswirkungen des Hindernisses von ihm auch nicht mit wirtschaftlich erträglichen Mitteln und durch äußerste vernünftigerweise zu erwartende Sorgfalt vermieden oder überwunden werden kann und damit für ihn dauerhaft, also nicht nur vorübergehend, unabwendbar sind.

Bis zum Beweis des Gegenteils wird bei den folgenden Ereignissen/Umständen vermutet, dass sie die Bedingungen gemäß Ziffer 12 erfüllen:

  1. Krieg (erklärt oder nicht erklärt), Invasion, umfassende militärische Mobilisierung;
  2. Bürgerkrieg, Aufruhr, Rebellion und Revolution, Terrorakt, Sabotage;
  3. Währungs- und Handelsbeschränkungen, Embargo, Sanktionen;
  4. rechtmäßige oder unrechtmäßige Amtshandlung, Befolgung von hoheitlichen Maßnahmen, Enteignung, Verstaatlichung;
  5. Pest, Seuchen, Epidemie, Pandemie, Naturkatastrophen aufgrund endogener oder gravitatorischer oder klimatischer Ursachen,
  6. Explosion, Feuer, Zerstörung von Hallen und/oder Gebäuden auf dem sowie Eingängen zum Messegelände, längerer Ausfall von öffentlichen Transportmitteln, Telekommunikation, Informationssystemen oder Energie;
  7. allgemeine Arbeitsunruhen wie Boykott, Streik und Aussperrung, Besetzung des gesamten Messegeländes oder Teilen davon und/oder von Hallen, Gebäuden und/oder Eingängen, soweit diese Unruhen nicht aus dem Einflussbereich des Veranstalters herrühren.

Der Veranstalter wird den Aussteller unverzüglich über das Ereignis benachrichtigen. Erfolgt die Mitteilung nicht unverzüglich, so wird die Befreiung des Veranstalters  von dessen  vertraglichen Leistungspflichten von dem Zeitpunkt an wirksam, zu dem die Mitteilung beim Aussteller eingeht.

13. Rechtsfolgen aus Ziffer 11

(1) Bei einer vollständigen Absage vor Beginn der Veranstaltung, bleibt der Aussteller zur Zahlung eines Kostenbeitrags zur Deckung der vom Veranstalter aufgewendeten Kosten verpflichtet, die in Erfüllung des mit dem Aussteller geschlossenen Vertrages und zur Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung oder zur Erbringung vom Aussteller bereits bestellter Leistungen bis zum Tage der Absage von dem Veranstalter aufgewendet worden sind („Vorlaufkosten“).

Für diese Vorlaufkosten berechnet der Veranstalter dem Aussteller pauschal 15% der Teilnahmegebühr gem. Ziffer 7.

Dem Veranstalter bleibt es unbenommen, höhere Vorlaufkosten (als die vorgenannte Pauschale i.H.v. 15%) nachzuweisen und dem Aussteller entsprechend zu berechnen.

Beginnend mit dem Zeitpunkt der Absage wird der Veranstalter von seiner vertraglichen Leistungspflicht frei.

Weist der Aussteller nach, dass die ihm pauschal mit 15% der Teilnahmegebühr gem. Ziffer 7 berechneten bzw. tatsächlich berechneten Vorlaufkosten wesentlich niedriger sind, hat er den entsprechend geminderten Kostenbeitrag zu zahlen.

(2) Bei einer Verlegung, Verschiebung oder Verkürzung der Veranstaltungszeit vor Beginn der Veranstaltung gilt der Vertrag für den neuen Veranstaltungsort und/oder -zeitraum geschlossen, sofern der Aussteller nicht unverzüglich, spätestens aber innerhalb von zwei Wochen nach Zugang der Mitteilung gegenüber dem Veranstalter schriftlich widerspricht. Im Falle des Widerspruchs hat der Aussteller einen Kostenbeitrag in Höhe von 15 % der Teilnahmegebühr gem. Ziff. 7 zu entrichten. Der letzte Satz des vorstehenden Absatzes gilt entsprechend.

(3) Bei einem vorzeitigen Abbruch (Absage, Verkürzung), einer vorübergehenden Unterbrechung oder einer teilweisen Schließung nach Beginn der Veranstaltung oder bei verspätetem Beginn bleibt die Verpflichtung des Ausstellers zur Teilnahme an dem nicht abgesagten Teil der Veranstaltung und zur Zahlung der vollständigen Teilnahmegebühr bestehen. Der Veranstalter hat dem Aussteller anteilig die Kosten zu erstatten, die ihm in Folge des Abbruchs oder der vorübergehenden Unterbrechung oder der teilweisen Schließung nicht entstehen (ersparte Aufwendungen).

14. Absage der Veranstaltung aus wirtschaftlichen Gründen

Der Veranstalter  ist berechtigt, von der Durchführung der Veranstaltung nach billigem Ermessen und unter Berücksichtigung der berechtigten Interessen der Messeteilnehmer (siehe Ziffer 11.2) Abstand zu nehmen, wenn die wirtschaftliche Tragfähigkeit der Veranstaltung nicht erreichbar ist oder der Anmeldestand erkennen lässt, dass der mit der Veranstaltung angestrebte Branchenüberblick nicht gewährleistet ist. Mit der Absage entfallen die wechselseitigen Leistungsverpflichtungen der Vertragspartner. Der Veranstalter ist verpflichtet, bereits geleistete Zahlungen des Ausstellers zurückzuerstatten, soweit die bezahlte Leistung zum Zeitpunkt der Absage noch nicht erbracht worden ist. Ansprüche des Ausstellers auf Erstattung von Aufwendungen, die für seine Teilnahme an der Veranstaltung bereits getätigt wurden, oder auf Schadensersatz können aus der Absage nicht hergeleitet werden.

15. Urheberrechte und Patente

Der Veranstalter haftet nicht für Schäden, die dem Aussteller, seinen Vertretern und Erfüllungsgehilfen anlässlich der Teilnahme an der Veranstaltung durch die Verletzung von Urheber- und Patentrechten durch Dritte entstehen.

16. Ordnungsbestimmungen / Werbematerialien / Vorführungen / Standpartys

(1) Der Aussteller unterliegt während der Veranstaltung der Hausordnung des Hallenbetreibers, der Deutschen Messe AG, sowie dem Hausrecht des Veranstalters. Den Anordnungen beider ist Folge zu leisten.

(2) Das Verbreiten von politischem Informationsmaterial ist untersagt.

(3) Das Auslegen von Werbematerial außerhalb der eigenen Standfläche ist nicht erlaubt. Insbesondere sind Werbeaktionen wie das Verteilen von Prospekten, Give-Aways o.ä. in den Gängen oder vor den Halleneingängen nicht erlaubt. Es ist dem Aussteller ebenfalls untersagt, im Rahmen der Veranstaltung mit Aktionen, Werbemitteln oder sonstigen Maßnahmen eine parallel zum bfp FORUM und außerhalb der offiziellen Räumlichkeiten des bfp FORUM stattfindende Veranstaltung zu bewerben, unabhängig davon, wer Veranstalter der betreffenden Veranstaltung ist. Im Falle der Zuwider- handlung ist der Veranstalter berechtigt, eine Konventionalstrafe in Höhe von bis zu 10.000,– € einzufordern. Zusätzlich steht es dem Veranstalter in diesem Fall frei, gemäß Ziffer 8 Abs.3 dem betroffenen Aussteller die weitere Teilnahme an der Veranstaltung zu verwehren. Werbedisplays oder sonstige werbliche Bauten außerhalb der eigenen Standfläche dürfen ohne Genehmigung des Veranstalters nicht errichtet werden. Nicht angemeldete Stände oder nicht genehmigte Werbeplatzierungen kann der Veranstalter entfernen lassen. Dies gilt sowohl innerhalb der Ausstellungsräume als auch für Flächen in den Eingangsbereichen, auf den Freiflächen, den Parkplätzen und in den für die Veranstaltung genutzten Kongress- bzw. Seminarräumen.

(4) Bei akustischen, optischen und mobilen Werbemitteln ist darauf zu achten, dass Nachbaraussteller nicht belästigt werden. Eventuell erforderliche Genehmigungen für Vorführungen oder musikalische Wiedergaben aller Art sind vom Aussteller direkt einzuholen, z.B. bei der GEMA, und die entsprechenden Gebühren zu entrichten.

(5) Standpartys und/oder über das für Ausstellungsstände übliche Maß hinausgehende Aktivitäten ggfs. in festlichem Rahmen mit Musik und/oder anderweitigen Darbietungen im gesamten inneren und äußeren Bereich des Veranstaltungsgeländes bedürfen der ausdrücklichen Genehmigung durch den Veranstalter.

(6) Bei akustischen Auf- und Vorführungen auf dem Stand darf der vom Stand ausgehende Geräuschpegel an der Standgrenze 65 dB(A) nicht überschreiten. Lautsprecher müssen ins Standinnere gerichtet sein. Präsentationen am Stand wie z.B. Liveauftritte etc. bedürfen der vorherigen Genehmigung durch den Veranstalter und dürfen keinen Seminarcharakter haben.

(7) GEMA-Gebühren: Die rechtzeitige Anmeldung GEMA- pflichtiger Werke bei der GEMA sowie die fristgerechte Entrichtung der GEMA-Gebühren sind alleinige Pflichten des Ausstellers. Der Veranstalter kann rechtzeitig vor der Veranstaltung vom Aussteller den schriftlichen Nachweis der Anmeldung der Veranstaltung bei der GEMA, den schriftlichen Nachweis der Entrichtung der GEMA-Gebühren und/oder den schriftlichen Nachweis der Rechnungsstellung durch die GEMA gegenüber dem Aussteller verlangen. Soweit der Aussteller zum Nachweis nicht in der Lage oder hierzu nicht bereit ist, kann der ausführende Veranstalter eine Sicherheitsleistung in Höhe der voraussichtlich anfallenden GEMA-Gebühren vom Aussteller verlangen.

(8) An der Veranstaltung dürfen nur schriftlich angemeldete Personen teilnehmen. Der Aussteller ist verpflichtet, sein Standpersonal sowie Mitarbeiter von Unterausstellern oder Subunternehmern (soweit gegeben) rechtzeitig beim Veranstalter namentlich anzumelden. Der Veranstalter behält sich vor, nicht angemeldete Personen von der Teilnahme auszuschließen bzw. diesen den Zutritt zur Veranstaltung oder Teilen hiervon zu verwehren.

(9) Für alle Personen, die das Veranstaltungsgelände der Deutschen Messe AG während laufender Messen betreten, besteht eine Registrierungspflicht. Zur Kontaktnachverfolgung werden neben geschäftlichen auch private Daten zur persönlichen Anschrift und Telefonnummer abgefragt.

17. Auf- und Abbau Messehalle

Der Aufbau bzw. der Bezug der Stände ist am 20. September 2021 ab 8.00 Uhr möglich und bis 22. September 2021 um 7.00 Uhr beendet sein. Der Abbau ist am 23. September 2021 erst ab 18.00 Uhr erlaubt. Am 24. September 2021 muss der der Messestand bzw. die überlassene Ausstellungsfläche bis spätestens 22 Uhr vollständig geräumt sein.

18. Auf- und Abbau Fahrerlager

Der Aufbau bzw. der Bezug der Fahrerlager ist am 21. September 2021 ab 9.00 Uhr möglich und muss am 22. September 2021 um 7.00 Uhr beendet sein. Der Abbau ist am 23. September 2021 ab 18:00 Uhr erlaubt. Spätestens um 22.00 Uhr muss die überlassene Fahrerlagerfläche vollständig geräumt sein.

19. Haftungsverzichterklärung Testfahrten

Die Nutzung der Testfahrzeuge ist nur in Verbindung mit einem umfassenden Verzicht auf jegliche Schadenersatzansprüche gegenüber dem Veranstalter und gegenüber dem Aussteller als Anbieter der Testfahrten gestattet. Daher muss jede Person vor Fahrtantritt auf die Teststrecke eine Haftungsverzichterklärung unterschreiben. Diese Regelung gilt somit nicht nur für die Kunden von Ausstellern, sondern auch für alle Mitarbeiter der Aussteller.

20. Tanken/ Ladestationen für e-Fahrzeug

(1) Zu den Testfahrten während des bfp FORUMs tanken die Aussteller/Hersteller auf eigene Rechnung.
(2) Für e-Fahrzeuge werden an zentraler Stelle kostenfreie Ladestationen in unmittelbarer Nähe der Fahrerlager zur Verfügung stehen.

21. Reinigung Fahrzeuge

Für die Reinigung der Fahrzeuge ist jeder Hersteller/Aussteller selbst verantwortlich. Nach jeder Nutzung ist das Fahrzeug gemäß den Hygienerichtlinien unter Covid-19 zu desinfizieren. Kostenlose Hygienemittel zur Desinfektion stellt der Veranstalter zur Verfügung.

22. Vertragsänderungen

Änderungen des Vertrages bedürfen der Schriftform. Wenn die Veranstaltung aus wichtigen Gründen zeitlich oder räumlich verlegt werden muss, gilt die Anmeldung des Ausstellers auch für den neuen Termin bzw. Ort und zu den neuen Bedingungen.

23. Änderung / Anwendung / Auslegung dieser Bestimmungen

(1) Alle Aussteller sind in jeder Hinsicht an diese Bestimmungen gebunden. Einseitige Änderungen dieser Bestimmungen bzw. Ergänzungen seitens des Ausstellers sind nicht gültig.

(2) Für den Fall, dass durch Übersetzungen in eine andere Sprache Streitigkeiten über die Interpretation dieser Regelungen und Vorschriften entstehen, gilt grundsätzlich die deutsche Fassung.

(3) Die Aussteller haften dafür, dass alle Mitarbeiter, Erfüllungsgehilfen oder Subunternehmer, die an dem bfp FORUM beteiligt sind, diese Bestimmungen kennen und einhalten.

24. Haftung / Versicherung des Ausstellers

(1) Der Aussteller haftet für Beschädigungen an dem ihm überlassenen Messestand, dem Mobiliar und der Standfläche.
(2) Für die Versicherung der Haftpflicht und sonstiger Risiken ist der Aussteller selbst verantwortlich.
(3) Bedingung für die Teilnahme als Aussteller/ Hersteller am Testfahrtprogramm ist der Besitz einer Straßenzulassung und folglich einer Haftpflichtversicherung für die eingesetzten Fahrzeuge zur Durchführung von Testfahrten, die dem Veranstalter ggf. auf Anforderung nachzuweisen ist.

25. Standreinigung / Abfallbeseitigung

(1) Der tägliche Standabfall wird während der Messelaufzeit, am 22. und 23. September 2021, durch den Veranstalter entsorgt. Standabfälle sind zur Entsorgung nach Messeschluss auf den Gang (vor dem Messestand) zu stellen.

(2) Für die Abfallbeseitigung von Standbaumaterialien während des Auf- und Abbaus ist jeder Aussteller bzw. Messebauer selbst verantwortlich. Die Abfallbeseitigung ist kostenpflichtig und rechtzeitig über den Aussteller-Service-Shop der Deutschen Messe AG zu beauftragen. Die Kosten für die Beseitigung nicht angemeldeten Abfalls werden dem Aussteller in Rechnung gestellt.

26. Haftung des Veranstalters

(1) Zu Schadensersatz, gleich aus welchem Rechtsgrund, ist der Veranstalter nur verpflichtet, soweit ihm, seinen leitenden Angestellten oder seinen Erfüllungsgehilfen Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last fallen.

(2) Bei leichter Fahrlässigkeit haftet der Veranstalter nur, soweit es sich um eine den Vertragszweck gefährdende Verletzung vertragswesentlicher Pflichten handelt. In diesem Fall ist die Haftung auf typische bei Vertragsschluss vorhersehbare Schäden begrenzt. Der Veranstalter haftet nicht bei Diebstahl von Exponaten u. ä. Dingen des Ausstellers.

(3) Wenn der Aussteller Unternehmer ist, ist die Haftung des Veranstalters für grobes Verschulden seiner Erfüllungsgehilfen beschränkt auf Ersatz von Schäden aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Des Weiteren ist die Haftung auf Ersatz des typisch vorhersehbaren Schadens begrenzt.

(4) Im Falle höherer Gewalt sind sämtliche Schadensersatz- und Gewährleistungsansprüche gegen den Veranstalter ausgeschlossen.

(5) Sämtliche Haftungsausschlüsse betreffen nicht Ansprüche aus Verletzung von Körper, Leben und Gesundheit.

(6) Der Veranstalter haftet nicht für Schäden an Fahrzeugen der teilnehmenden Automobilhersteller/-importeure. Insbesondere dann nicht, wenn der Fahrer Mitarbeiter oder Erfüllungsgehilfe des Veranstalters ist und das Fahrzeug mit Wissen oder im Auftrag des betreffenden Ausstellers gefahren wurde, es sei denn, der Schaden wird grob fahrlässig oder vorsätzlich durch den Veranstalter oder dessen Mitarbeiter/Erfüllungsgehilfen verursacht. Dieser Haftungsausschluss gilt ebenso in Fällen, in denen der Veranstalter Fahrzeuge, die zeitlich oder räumlich unerlaubt abgestellt sind, ohne Rücksprache mit den betreffenden Ausstellern bewegt.

(7) Der Aussteller erkennt an, dass der Veranstalter keinen Einfluss darauf hat, dass die Besucher die für sie arrangierten Termine auch wahrnehmen. Ein Preisnachlass für durch Besucher abgesagte oder nicht wahrgenommene Termine ist daher nicht möglich.

27. Datenverarbeitung im Falle eines Corona-Ausbruchs

Im Falle eines Corona-Ausbruchs auf dem bfp FORUM ist der Veranstalter gesetzlich verpflichtet, die Kontaktdaten, sowohl geschäftlich als auch privat, an das Gesundheitsamt Hannover zur Kontaktnachtverfolgung und Identifizierung von Infektionsketten weiterzugeben.

28. Schlussbestimmungen

(1) Die gegenseitigen Rechte und Pflichten aus dem Vertragsverhältnis und aus Anlass des Vertrages unterliegen dem Recht der Bundesrepublik Deutschland.

(2) Der Aussteller gibt seine Einwilligung zur Veröffentlichung von Bildaufnahmen seines Messtands (inkl. Personen) auf der Internetseite, in Pressemitteilungen, Druckerzeugnissen und sonstigen Veröffentlichung des Veranstalters.

(3) Sollte sich eine Bestimmung dieser Teilnahmebedingungen als ganz oder teilweise unwirksam erweisen, bleibt dadurch die Gültigkeit der Bestimmung im Übrigen unberührt. Die ungültige Bestimmung ist durch eine dem Regelungszweck entsprechende gültige Bestimmung zu ersetzen. Gerichtsstand ist Hannover.

 

 

Stand: 10.02.2021

Legarth test